Startseite | Seitenübersicht | Impressum/Disclaimer | Interner Bereich

Hinweis

Die Redaktion weist darauf hin, dass es sich bei den so gekennzeichneten Meldungen (icon_link_external.gif) um Angebote Dritter handelt, die nicht die Meinung des BDM wiedergeben.

Archiv

Archiv

on_tour_1.jpgDie Milchviehhalter des Bundesverbands Deutscher Milchviehhalter BDM e.V. werden in den kommenden Wochen mehrere „Milch(ver-)pulver-Aktionen“ in unterschiedlichen Bundesländern unter dem Motto „Marktverantwortung statt Pulver-Irrsinn“ durchführen.

Startpunkt der Aktionen wird die Begleitung der Wahlkampftermine von Bundeskanzlerin Angela Merkel am 25. August in Bad Kissingen und Fulda sein.

Die bisherige Strategie der Milchkrisen-Bekämpfung hat für die Milchviehhalter fatale Folgen: EU-Gelder werden regelrecht verpulvert, um in der Krise riesige Pulvermengen einzulagern, die noch weit über die akute Krise hinaus auf die Milchpreise drücken und den Milchbauern sprichwörtlich wieder auf die Füße fallen.

Diesen Irrsinn wollen die Milchviehhalter auch bildlich zeigen:
Neben einem symbolischen riesigen Milchpulverberg werden die Milchviehhalter mehrere Säcke Milchpulver mittels eines starken Gebläses hoch in die Luft blasen und eine ordentliche Pulverstaubwolke aufwirbeln.

Orte der Aktionen:     
97688 Bad Kissingen - Wendehammer Rasenweg / Maislabyrinth &
36039 Fulda, Leipziger Straße 163,  Betrieb Claus Hillenbrand

Zeitpunkt: 25.08.2017 – ab 14.00 Uhr in Bad Kissingen
                                     – ab 15.30 Uhr in Fulda



Die Milchviehhalter fordern:
In Krisenphasen Milch-Übermengen eindämmen statt übermäßig einlagern!
Milchpulverberge jetzt marktunschädlich abbauen und das bestehende EU-Sicherheitsnetz dauerhaft um die Möglichkeit erweitern, in schweren Marktkrisen die EU-Milchmenge zu deckeln bzw. zu reduzieren! Das BDM-Milchmarkt-Kriseninstrument muss als fester Bestandteil des Sicherheitsnetzes für den EU-Milchmarkt installiert werden!

Die Milchkrise 2015/16 wurde durch das lange Zögern der Bundesregierung, bis man sich schließlich doch noch für die Verknüpfung von Hilfsgeldern mit Mengendisziplin entschied, unnötig verlängert und verschärft. Die Milchpulverberge sind das sichtbare Zeichen des Miss-Managements der Krise.

Jetzt müssen die Voraussetzungen dafür geschaffen werden, dass sich Derartiges nicht wiederholen wird.

Über Ihr Interesse und Ihr Kommen freuen wir uns!