Startseite | Seitenübersicht | Impressum/Disclaimer/Datenschutz | Interner Bereich

Hinweis

Die Redaktion weist darauf hin, dass es sich bei den so gekennzeichneten Meldungen (icon_link_external.gif) um Angebote Dritter handelt, die nicht die Meinung des BDM wiedergeben.

Ni_2018.04_Gespra__ch_mit_BDM__2__1.JPG

Foto: ml.niedersachsen.de

Welche Weichenstellungen sind, um Marktkrisen wirkungsvoll begegnen zu können, im Milchmarkt vorzunehmen? Dieser Fragestellung sind Peter Habbena, Heinrich-Jürgen Ebeling, Henning Haschenburger vom BDM-Landesteam Niedersachsen zusammen mit Hans Foldenauer, BDM-Sprecher, in einem sehr konstruktiven Dialog mit Ministerin Barbara Otte Kinast und Heinrich Daseking auf den Grund gegangen.

Hierbei wurde neben der zunehmenden Verantwortung der Molkereibranche und der Milchviehhalter vor allem auf die notwendige Erweiterung des Sicherheitsnetzes für den EU-Milchmarkt um zeitlich befristete Mengendisziplinmaßnahmen diskutiert. Aufgrund der bisherigen Erfahrungen im Umgang mit Krisensituationen war man sich in der Gesprächsrunde einig darüber, dass dringend effiziente und kurzfristig einsetzbare Maßnahmen vorgehalten werden müssen. Sehr angenehm war die deutlich spürbare Erdung der Agrarministerin durch ihre bäuerlichen Wurzeln in einem Milchviehbetrieb, den ihre Familie bewirtschaftet.

Ni_2018.04_Gespra__ch_mit_BDM__2_.JPG

Austausch über das Milchmarkt-Krisenmanagement-Konzept des BDM e.V. (v.l.n.r.): Peter Habbenah, Henning Haschenburger, Hans Foldenhauer, Ministerin Barbara Otte-Kinast, Heinrich Daseking (ML), Heinrich-Jürgen Ebeling, Marcel Muks (ML)