Startseite | Seitenübersicht | Impressum/Disclaimer | Interner Bereich

Pressekontakt

Presseanfragen bitte an:
presse@bdm-verband.de


Hans Foldenauer

Sprecher des BDM
Gutenbergstr. 7-9
85354 Freising

Tel.: 08161/5384730
Fax: 08161/53847350
Mobil: 0170/5638056
h.foldenauer@bdm-verband.de


Jutta Weiß

franzgrosse Kommunikation
St. Georgen 15
95448 Bayreuth

Tel: 0921/162717012
Fax: 0921/162717020
jutta.weiss@franzgrosse.de


Archiv

Archiv
Bonn_Milchspur_220.jpg

Motto: Marktverantwortung statt Pulver-Irrsinn
Eine weitere Aktion der „Milch(ver-)pulver-Tour“ fand nach dem Auftakt in Bad Kissingen und Fulda am 1. September in Nordrhein-Westfalen statt. Unter dem Motto „Marktverantwortung statt Pulver-Irrsinn“ besuchten rund 150 Milchviehhalter des BDM mit ca. 50 Traktoren das Bundesministerium für Ernährung und Landwirtschaft in Bonn.


Bonn_IMG_5605_220.jpgSie brachten zum Ausdruck, dass die bisherige Strategie der Milchkrisen-Bekämpfung für die Milchviehhalter auch weiterhin fatale Folgen hat: EU-Gelder werden regelrecht verpulvert, um in der Krise riesige Pulvermengen einzulagern, die noch weit über die akute Krise hinaus, auf die Milchpreise drücken und den Milchbauern sprichwörtlich wieder auf die Füße fallen.

Bonn_DSC00975_1.jpgDiesen Irrsinn zeigten die Milchviehhalter auch bildlich: In der Zufahrt des Ministeriums „klemmten“ Milchbauern unter einem Stapel von Milchpulversäcken fest. Die Milchviehhalter legten schließlich eine „Milchspur“ bis vor das Tor des Ministeriums und warfen die Milchpulversäcke dem Ministerium wieder „vor die Füße“.



Bonn_Ministerium_Tor_1.jpg

Die Milchbauern kritisierten, dass die Milchkrise 2015/16 durch das lange Zögern der Bundesregierung, bis man sich schließlich doch noch für die Verknüpfung von Hilfsgeldern mit Mengendisziplin entschied, unnötig verlängert und verschärft wurde. Die Milchpulverberge sind das sichtbare Zeichen des Miss-Managements der Krise.

Jetzt müssen die Voraussetzungen dafür geschaffen werden, dass sich Derartiges nicht wiederholen wird, lautete das Anliegen der Milchviehhalter, die ein Manifest mit ihren Forderungen an zwei hochrangige Vertreter des Bundesministeriums übergaben.

_______________________________________________________________________

Zum Thema

Milchbauern Manifest - „Marktverantwortung statt Pulver-Irrsinn“

Stellungnahme von Germanwatch zu den Milchpulverlagern

Bildergalerie



Die Milchviehhalter fordern im Rahmen der „(Ver-)Pulver-Tour“:
In Krisenphasen Milch-Übermengen eindämmen statt übermäßig einlagern!
Milchpulverberge jetzt marktunschädlich abbauen und das bestehende EU-Sicherheitsnetz dauerhaft um die Möglichkeit erweitern, in schweren Marktkrisen die EU-Milchmenge zu deckeln bzw. zu reduzieren! Das BDM-Milchmarkt-Kriseninstrument muss als fester Bestandteil des Sicherheitsnetzes für den EU-Milchmarkt installiert werden!

Nächste Station der BDM-(Ver-)Pulvertour: 6. September in Schleswig-Holstein: 24819 Nienborstel, Ortsteil Barlohe, Stafstedter Weg 1 ab 9.30 Uhr

Zur „BDM-(Ver-)PULVER-Tour“: Die Milchviehhalter des Bundesverbands Deutscher Milchviehhalter BDM e.V. führen ab dem 25. August bis zur Agrarministerkonferenz (27.-29. September) mehrere „Milch(ver-)pulver-Aktionen“ in unterschiedlichen Bundesländern unter dem Motto „Marktverantwortung statt Pulver-Irrsinn“ durch.

Den Auftakt der Aktionen bildete die Begleitung der Wahlkampftermine von Bundeskanzlerin Angela Merkel am 25. August in Bad Kissingen und Fulda. Beendet werden die Pulver-Aktionen mit einer Kundgebung vor der Staatskanzlei in München in der zweiten Oktoberwoche.

Bonn_IMG_5605.jpg

Bonn_DSC00975.jpg

Bonn_Ministerium_Tor.jpg