Startseite | Seitenübersicht | Impressum/Disclaimer | Interner Bereich

Pressekontakt

Presseanfragen bitte an:
presse@bdm-verband.de


Hans Foldenauer

Sprecher des BDM
Gutenbergstr. 7-9
85354 Freising

Tel.: 08161/5384730
Fax: 08161/53847350
Mobil: 0170/5638056
h.foldenauer@bdm-verband.de


Jutta Weiß

franzgrosse Kommunikation
St. Georgen 15
95448 Bayreuth

Tel: 0921/162717012
Fax: 0921/162717020
jutta.weiss@franzgrosse.de


Archiv

Archiv
IMG_20170910_092904_1.jpg

Am Sonntag, den 10. September 2017, veranstaltete die Hüsch Agrar GbR zusammen mit dem Rinderzuchtverein Westerwald, der Rinder-Union West und der Landwirtschaftskammer Rheinland-Pfalz in Busenhausen den 26. Südwest-Züchtertag. Die Veranstaltung, die alle vier Jahre in der Region Koblenz stattfindet, wurde dieses Jahr zum ersten Mal im Landkreis Altenkirchen ausgerichtet.

Der Züchtertag sollte regionalen Rinderzüchtern Gelegenheit geben, sich über die Entwicklung der Rinderzucht und die aktuelle Marktlage auszutauschen. Zudem hatten auch Verbraucher die Möglichkeit, sich an zahlreichen Ständen von Betrieben, Vereinen und Verbänden über die Entwicklung der Rinderzucht sowie über andere Bereiche der Landwirtschaft zu informieren.
Auch das BDM-Kreisteam Neuwied war zu diesem Anlass mit einem Stand auf dem Gelände der Familie Hüsch vertreten. Dort klärte der BDM-Vorsitzende des Landkreises Neuwied, Oliver Koch, Landwirte und Verbraucher zum einen über die Folgen der Milchmarktkrise der Jahre 2015 und 2016 für Milchviehhalter des Bundeslands Rheinland-Pfalz auf - allein zwischen Mai 2015 und November 2016 mussten 7,53% der rheinland-pfälzischen Milchviehhalter aufgeben.
Zum anderen stellte er das Milchmarkt-Krisenmanagement-Programm des BDM e.V. vor und informierte über die Forderung des BDM e.V., die gewaltigen Milchpulverbestände in den Lagerhallen der Europäischen Union, welche maßgeblich für die unzureichende Erholung der Magermilchpulverpreise verantwortlich sind, marktunschädlich abzubauen.
Auf besonderes Interesse stieß Kochs Appell an die Verbraucher, Milchprodukte von Molkereien zu kaufen, welche ihren Erzeugern kostendeckende Preise garantieren. Dadurch könnten diese einen großen Beitrag zum Erhalt der bäuerlichen Landwirtschaft und des ländlichen Raums leisten. Viele der Standbesucher versicherten daraufhin, künftig stärker darauf achten zu wollen, wo sie ihre Milchprodukte erwerben.

IMG_20170910_092904.jpg